„Lettres noires. Afrikanische Literaturen heute“ – so heißt der kluge Text in der aktuellen Ausgabe der Sinn und Form, aber auch die morgige (24.01.) Veranstaltung in der Akademie der Künste, Berlin.

Alain Mabanckou liest aus "Morgen werde ich zwanzig"
Alain Mabanckou liest aus „Morgen werde ich zwanzig“

Lesung und Gespräch mit Alain Mabanckou

„Von Europa aus gesehen ist Afrika immer noch ein ebenso naher wie fremder Kontinent. Auch seine Literatur wird erst allmählich in ihrer ganzen Vielfalt und Bedeutung erkannt. Alain Mabanckou, im Kongo geboren und für seine auf Französisch verfassten Romane und Lyrikbände vielfach ausgezeichnet, unternimmt in SINN UND FORM 1/2017 eine Tour d’horizon durch Geschichte und Gegenwart der afrikanischen Literatur. Er spricht mit Markus Meßling (Centre Marc Bloch) über Neuentdeckungen und koloniale Mythen; Moderation Matthias Weichelt. In Kooperation mit dem Institut français Deutschland.“

Plenarsaal der Akademie der Künste, Berlin, Pariser Platz

24.01. ab 18:30 Uhr

Hier geht es zum Facebook-Event mit allen wichtigen Informationen und Ticketlink.